News

Pressekontakt

Dipl. Ing. Johanna Höller
+39 0471 969 681

EFRE-Projekt HEUMILCH abgeschlossen: Analysemethode für Milch zum Nachweis von Silage in der Fütterung entwickelt

Am Dienstag, den 15.03.2022, hat das Abschlussevent des EFRE-Projekts HEUMILCH als hybride Veranstaltung am Versuchszentrum Laimburg und live auf YouTube stattgefunden. Projekt-Partner waren neben dem Versuchszentrum Laimburg auch die Freie Universität Bozen und der Sennereiverband Südtirol mit Unterstützung des Beratungsrings für Berglandwirtschaft BRING. Ziel des Projekts war es, eine Analysemethode zum Nachweis des Einsatzes von Gras- und Heusilage in der Fütterung der Kühe und zur Zertifizierung des Produkts Heumilch zu entwickeln.

In verschiedenen Vorträgen präsentierten die Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter ihre Ergebnisse – von Fermentationstests bis hin zur Analyse der Heumilch. © Versuchszentrum Laimburg

Die Milchwirtschaft ist der Motor der Südtiroler Berglandwirtschaft und sichert fast 5.000 Familien ein regelmäßiges Einkommen. Eine besondere Rolle spielt die Produktion von Heumilch, die als nachhaltige und traditionelle Form der Milcherzeugung gilt. Heumilch stammt von Kühen, die ausschließlich mit Gräsern, Leguminosen, Kräutern und Heu sowie einem geringen Anteil an Kraftfutter in der Ration (höchstens 25 %) gefüttert werden. Die Verwendung von fermentiertem Futter wie beispielsweise Gras- oder Maissilage sowie von gentechnisch veränderten Futtermitteln ist verboten. Schon seit Jahren ist Heumilch auf dem Markt sehr erfolgreich. Bisher fehlte allerdings die Möglichkeit, die Echtheit von Heumilch wissenschaftlich nachzuweisen. Im dreijährigen Projekt HEUMILCH hat das Versuchszentrum Laimburg deshalb in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen und dem Sennereiverband Südtirol eine Methode entwickelt, um mit Hilfe des molekularen Markers Cyclopropylfettsäure (CPFA) die Verwendung von Silage in der Fütterung der Kühe nachzuweisen. Auf dem Abschlussevent des Projekts präsentierten die Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in verschiedenen Vorträgen nun die Ergebnisse. Eine Heumilch-Verkostung und die Premiere eines eigens angefertigten Kurzfilms führten die rund 50 Teilnehmenden ganz nah an das Produkt Heumilch heran. Das Projekt HEUMILCH wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE 2014–2020, „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ gefördert.

Heumilch – ein wichtiges Produkt der Bergregion Südtirol

„Heumilch bietet die Möglichkeit, eine nachhaltige Form der Landwirtschaft zu betreiben und uns von der Abhängigkeit von Futtermittelimporten etwas zu befreien. Sie erzeugt zudem aufgrund ihrer Geschichte und Tradition einen wirtschaftlichen Mehrwert. Die Entwicklung eines Kontrollmechanismus für Heumilch als Garantie, Absicherung und Zeichen der Transparenz ist daher sehr wichtig. Die Ukrainekrise lässt uns erkennen, wie wir abhängig von Lebens- und Futtermittelimporten geworden sind. Der Preisdruck auf die Berglandwirtschaft ist Folge der globalen Entwicklung und hat sich letzthin deutlich erhöht. Ich werde den Sektor bestmöglich unterstützen“, so Landesrat für Landwirtschaft Arnold Schuler in seiner Video-Begrüßung.
Der Direktor des Versuchszentrums Laimburg Michael Oberhuber unterstrich die Wichtigkeit von Heumilch als neues Produkt unserer Bergregion Südtirol, das es sich verdient hat, in seiner Entwicklung umfassend begleitet zu werden. „Die Möglichkeit zum analytischen Nachweis von Silage in der Milch ebnet den Weg zur Zertifizierung des Produkts Heumilch und schützt die Konsumentinnen und Konsumenten vor Betrug“, freuen sich Matteo Scampicchio und Ksenia Morozova von der Freien Universität Bozen.
Damit kann Südtirols Heumilch aufgewertet werden, um ihren wirtschaftlichen Erfolg zu gewährleisten und den Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Sicherheit zu bieten. Zusätzlich stärkt die Produktion von Heumilch die Südtiroler Berglandwirtschaftsbetriebe und ermöglicht eine nachhaltige und innovative Entwicklung. Lobende Worte für das Projekt und die gelungene Zusammenarbeit fanden auch die Gesamtprojektleiterin Daniela Eisenstecken vom Versuchszentrum Laimburg, der Obmann des Beratungsrings für Berglandwirtschaft BRING Daniel Gasser und die Direktorin des Sennereiverbands Südtirol Annemarie Kaser. Der Sennereiverband Südtirol übernahm die Ziehung, Lagerung, Aufteilung und Logistik der Proben sowie Routineuntersuchungen an den Milchproben, während der Beratungsring für Berglandwirtschaft BRING Hilfestellung bei der Erhebung der Betriebe für die Probennahme leistete.

Nachweis von Silage-Fütterung dank chemischem Marker CPFA

Heumilch ist konventioneller Milch in vielen Aspekten ähnlich, aber sie unterscheidet sich in der Zusammensetzung der Fettsäuren und einigen chemischen Markern wie der Cyclopropylfettsäure (CPFA). Diese Fettsäure wird bei der Silierung von Gras und Mais gebildet und reichert sich in der Milch an. Ziel des Projekts war es deshalb, eine analytische Methode zu entwickeln, die direkt an der Milch angewandt werden kann und das Vorhandensein von CPFA nachweist. Die Analysemethode zum Nachweis von CPFA in der Milch basiert auf der Gaschromatographie gekoppelt an ein Massenspektrometer. Dabei handelt es sich um eine innovative Technologie, mit der selbst kleinste Mengen an Molekülen in Lebensmitteln unterschieden und charakterisiert werden können. Die Forscherinnen und Forscher der Freien Universität Bozen führten außerdem Analysen mit einer sog. „elektronischen Nase“ durch.
Die Ergebnisse des Gemeinschaftsprojekts zeigen, dass Milch von Kühen, die nicht mit Silage gefüttert wurden, kein CPFA beinhaltet. CPFA ist jedoch in Standard-Milch nachweisbar, für deren Produktion die Kühe mit Silage gefüttert werden. „Die Konzentration von CPFA in der Milch ist insbesondere dann hoch, wenn mit Maissilage gefüttert wurde. Generell kann mit der entwickelten Analysemethode aber auch die Fütterung von Grassilage festgestellt werden. Hier ist die Konzentration von CPFA allerdings geringer als bei der Maissilage“, so Elena Venir, Leiterin der Arbeitsgruppe Obst- und Gemüseverarbeitung vom Versuchszentrum Laimburg. Mit der entwickelten Analysemethode kann somit sichergestellt werden, dass keine verbotenen Silage-Futtermittel für die Produktion von Heumilch verwendet werden. Nur in wenigen Fällen (ungefähr 7 %) konnte in den Milchproben die Verwendung von Grassilage in der Fütterung nicht nachgewiesen werden. Das im Rahmen des Projekts entwickelte Nachweiseverfahren für CPFA wird in Zukunft als Routineanalyse am Versuchszentrum Laimburg angeboten.

Highlights: Kurzfilm Heumilch und Heumilch-Verkostung

Zusätzliche Höhepunkte der Abschlussveranstaltung des HEUMILCH-Projekts waren die Premiere des Kurzvideos Heumilch und eine Heumilch-Verkostung. Die Leiterin der Arbeitsgruppe Lebensmittelsensorik am Versuchszentrum Laimburg Elisa Vanzo führte durch die Verkostung. Mittels CATA-Fragebogen („check-all-that-apply") bewerteten die Teilnehmenden Aspekte wie Aussehen, Geschmack und Textur sowie das Aroma der Heumilch. Die Zusammenführung der individuellen Ergebnisse ermöglichte es innerhalb kurzer Zeit, gemeinschaftlich ein Profil der verkosteten Heumilch zu erstellen. In diesem Konsumententest erwiesen sich letztlich die Eigenschaften „gelbliches Aussehen“, „süß“, „fettig“, „anhaltend“ und“ aromatisch“ im Geschmack sowie ein Aroma, das an Vanille, Gras, Heu und Karamell erinnert, als vorherrschend.
Das Kurzvideo Heumilch kann hier nachgesehen werden. 

 

Bildergalerie

RSS Feeds