News

Pressekontakt:
Dr. Franziska Maria Hack
Tel.: +39 0471 969 516
Email: Franziska-Maria.Hack@laimburg.it

  • Dichtung und Wahrheit über alte und moderne Apfelsorten

    Am kommenden Donnerstag, 17. September um 20 Uhr berichtet Walter Guerra, Leiter des Sachbereichs Pomologie am Versuchszentrum Laimburg, in seinem Vortrag in der Fachschule für Landwirtschaft Dietenheim von alten und modernen Apfelsorten.

  • Neue Forschungsergebnisse aus Weinbau und Kellerwirtschaft

    Die Experten des Versuchszentrums Laimburg haben beim Tag des Weines und der Rebe am 25. August im Benediktinerkloster Muri-Gries in Bozen die Resultate der Forschung zu verschiedenen Aspekten des Weinbaus und zu neuen kellertechnischen Verfahren vorgestellt. Dieses Jahr haben mit beinahe 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders viele Interessierte die Gelegenheit genutzt, sich über die aktuelle Forschung zu informieren.

  • Fachtagung zur Obstlagerung stellt neue Forschungsergebnisse vor

    Die Lagerungstagung, die heute, 11. August, vom Versuchszentrum Laimburg veranstaltet wurde, war gut besucht. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich darüber informiert, welche Auswirkungen der Erntezeitpunkt und die Verwendung innovativer Lagertechnologien auf die Qualität der Früchte während der Lagerung haben.

  • Laimburg setzt auf abdriftarme Pflanzenschutzbehandlungen

    Die Gutsverwaltung Laimburg hat dieses Jahr erstmals großflächig auf abdriftarme Pflanzenschutzbehandlung mittels neuester Sprühertechnologie gesetzt. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

  • Klimawandel: Zukunft gestalten

    Gestern, Dienstag Abend, haben Barbara Raifer und Reinhold Steiner vom Versuchszentrum Laimburg im Rahmen eines Vortrags in der Kellerei Meran Burggräfler in Marling über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Südtiroler Obst- und Weinbau gesprochen. Man muss die Herausforderungen annehmen und entsprechend reagieren, so die Experten.

  • Runder Tisch: „Nachhaltigkeit muss gelebt werden“

    Am heutigen Vormittag haben Experten aus Zertifizierung und Forschung sowie Vertreter der Südtiroler Weinwirtschaft am Versuchszentrum Laimburg über Nachhaltigkeit in der Südtiroler Weinwirtschaft diskutiert. Die Diskutanten waren sich einig: Die Weinwirtschaft wird sich dauerhaft mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen müssen.

  • Projekt Alpäsch: Lebensraum für Äsche muss verbessert werden

    Am 10. April haben Experten bei einer Tagung in Bozen die Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojekts AlpÄsch, finanziert vom Interreg-IV-Programm Italien-Österreich vorgestellt. Die Analyse für Südtirol zeigt nur wenige gute Fischbestände – vor allem der Lebensraum müsste dringend verbessert werden, so die Experten.

  • Über Blattgrün kranke Pflanzen identifizieren

    Die Abbauprodukte des Blattgrüns wollen Nord- und Südtiroler Wissenschaftler nutzen, um frühzeitig den Befall von heimischen Obstbäumen und Weinreben mit schädlichen Mikroorganismen festzustellen. Dieser neue Ansatz soll die Grundlage für ein Werkzeug schaffen, mit dem Landwirte den Zustand von Pflanzen im Feld einfach und rasch beurteilen können.

  • Bio-Kirschen und Edelkastanien interessante Nischen

    Am heutigen 6. März hat die 28. Stein- und Beerenobsttagung in Terlan stattgefunden. Landesrat Arnold Schuler hat in seinem Grußwort an die 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer betont, dass Stein- und Beerenobstanbau interessante Nischen für die Südtiroler Landwirtschaft darstellen. Die Tagungsvorträge haben sich mit dem Bio-Kirschenanbau, der Edelkastanie sowie praktischen Maßnahmen gegen die Kirschessigfliege befasst.

  • Landsorten mit Potenzial

    Bei einer Tagung am 27. Februar am Versuchszentrum Laimburg sind die Ergebnisse des Forschungsprojekts CereAlp (Interreg IV Italien-Österreich) vorgestellt worden. Darin sind 59 Roggen- und 10 Dinkel-Landsorten auf ihre agronomischen Eigenschaften und Inhaltsstoffe untersucht worden. Landesrat Arnold Schuler kündigt Förderungen für Getreideanbau an.